Ausbildung oder Studium

Ersti oder Azubi?

Eine Ausbildung bietet mehr Möglichkeiten als man denkt!

Für viele Schüler beginnt nun das große Grübeln: „Was soll ich nach der Schule studieren? Jura? Medienkommunikation? Maschinenbau? Oder doch lieber Germanistik?“ Die Auswahl ist riesig. Insgesamt können junge Menschen aus 16.634 verschiedenen Studiengängen wählen. Von sogenannten Orchideenfächern wie Friesische Philologie oder Brauerei und Getränketechnologie bis hin zu Klassikern wie Medizin, Psychologie oder BWL ist alles dabei. Doch warum die Frage nach Studiengängen und nicht nach Ausbildungsberufen? Müssen denn alle studieren, um im Leben weiterzukommen?

Neben dem Studium wirkt die Ausbildung mittlerweile wie das ungeliebte Stiefkind, als eine Alternative, aber nicht als Gleichwertige. Dies scheinen auch die Zahlen zu belegen: Derzeit sind 2,6 Millionen Menschen an deutschen Hochschulen eingeschrieben, das sind 800.000 mehr als noch vor 20 Jahren. Im Wintersemester 2014 haben sich fast eine halbe Million Menschen für ein Studium eingeschrieben und hängen damit zahlenmäßig diejenigen ab, die eine Berufsausbildung gewählt haben.

Dabei stellt sich die Frage, ob ein Studium wirklich besser ist als eine Ausbildung. Letztendlich wird das Wissen an den Hochschulen meist theoretisch vermittelt, während ein Lehrling von Anfang an praktische Erfahrungen im Umgang mit Menschen und Produkten sammelt. Sie müssen sich von Beginn an in ein Team integrieren und lernen den Ablauf in einem Unternehmen von der Pike auf.

Natürlich bewahrheitet sich oft, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind, doch die Hindernisse und vor allem das Überwinden derselben, macht Lehrlinge fit für das Berufsleben. Ist die Lehre einmal abgeschlossen, hat man immer noch die Möglichkeit sich für etwas gänzlich Neues zu entscheiden oder auf dem Gelernten aufzubauen. Letztendlich besteht aber immer die Möglichkeit nach einer Ausbildung zu studieren. Die in der Ausbildung erworbenen fachlichen Kenntnisse sind bei einem späteren Studium sehr hilfreich. Und falls man sich doch für etwas anderes entscheidet, weiß man nun konkret, was man für die Zukunft möchte und was eben nicht.

Ob Studium oder Ausbildung, manchmal muss man einfach etwas ausprobieren, um seine wahren Stärken zu erkennen. Ganz gleich, für was man sich entscheidet, wichtig ist, dass man etwas gerne und mit Freude macht. Ein glücklicher Schreinermeister leistet genauso gute Arbeit wie eine glückliche Romanistin.

Ausbildung oder Studium

Ausbildung oder Studium